Madeira: ein kleines Paradies

Im November letzten Jahres hat es uns gepackt, wir wollten Sonne, Erholung und Natur. Und was bietet sich da mehr an, als mit dem Flieger in nur 4 Stunden direkt im Paradies zu landen?

Die Insel Madeira, auf Höhe Marokkos aber zu Portugal gehörend, besticht durch ihre immergrüne Landschaft, ihre Berge und Steilküsten für Wanderer, aber auch romantische kleine Städtchen und Strand für Sonnenanbeter. Dieser Mix und 23° Durchschnittstemperatur auch im Winter machen es für uns verfrorene Deutsche so interessant und deshalb folgt hier nun eine Lobeshymne auf dieses perfekte Urlaubsziel. “Madeira: ein kleines Paradies” weiterlesen

Japan: Akihabara und Shinjuku (Tag 12)

Heute ist leider schon unser letzter Tag in Tokyo und in Japan.

Den haben wir würdig im Shinjuku Garden begonnen, wo die Kirschblüten für uns extra schön geblüht haben. Überall große Kirschbäume, unter denen die vielen Menschen sitzen und zusammen picknicken oder sich selbst fotografieren. Kirschblüten sind übrigens so beliebt, weil sie vergänglich sind. Sie blühen nur wenige Wochen im Jahr und wenn Regen oder Wind aufkommt, sind sie schon wieder weg. Sie sind so wichtig, dass die ersten Blüten hochoffiziell von der Regierung verkündet werden. Dieser Prototyp-Baum muss mindestens sechs Blüten vorweisen, bevor die Saison beginnen kann. “Japan: Akihabara und Shinjuku (Tag 12)” weiterlesen

Japan: Weltkultur in Nikko (Tag 11)

Bei wunderbaren Wetter ging es heute mit dem Zug nach Nikko, einem beliebten Ziel von japanischen und ausländischen Tagestouristen, weil hier unweit von Tokyo viele schöne Tempel auf einmal besichtigt werden können. Außerdem ist hier der Eingang zum Nikko Nationalpark mit seinem See Chuzenji, der besonders im Herbst schöne Fotomotive bietet und viele Wanderer anlockt. “Japan: Weltkultur in Nikko (Tag 11)” weiterlesen

Japan: Kamakura – Yokohama – Tokyo Meiji (Tag 10)

Was für ein Tag! Wir sind völlig platt vom Sightseeing, Laufen und den vielen Eindrücken, die auf uns prasseln. Tokyo ist noch einmal eine ganz img_1410andere Nummer als Kyoto und würde man eine Empfehlung aussprechen, dann die, Tokyo hintenranzuhängen, damit man sich erst einmal an Land und Leute (und Lichter) gewöhnt. Das Auge weiß hier gar nicht so recht, worauf es sich zuerst konzentrieren soll. “Japan: Kamakura – Yokohama – Tokyo Meiji (Tag 10)” weiterlesen

Japan: Fuji und erste Eindrücke aus Tokyo (Tag 9)

Begonnen hat der Tag heute mit einem Highlight: freie Sicht auf den Fuji!

Das Gewitter der letzten Nacht hat alle Wolken vertrieben und die img_1398Morgensonne (wir sind extra 5 Uhr aufgestanden) tut ihr Übriges. Der Anblick ist einfach nur grandios und die Sonne strahlt den Fuji extra für uns an. Unterwegs haben wir mehrere Fotostopps gemacht, um den heiligen Berg an aller Pracht genießen zu können und es hat sich jedes Mal gelohnt. An einem img_1402Stopp waren wir für etwa 10 Minuten die einzigen Menschen weit und breit. Danach war es mit der herrlichen Ruhe vorbei
und mindestens 10 Reisebusse und ihre chinesischen Insassen bevölkerten das Areal..

 

“Japan: Fuji und erste Eindrücke aus Tokyo (Tag 9)” weiterlesen