A little Party

Saturday evening we were invited to a little party (as announced). One of my fellow student was hosting it, and so we decided of course to go, to have our first “late night experience” here in Beijing. Although we had some problems getting there, it turned out to be a really good idea and party.

It was a very nice and modern apartement with a amazing view into Beijing, huge windows and no building directly in front (11th floor 😉 ), I could’n get enough of looking out, at all the lights and skyscrapers, even though it surely was just a little part of huge Beijing.

At the party, we met, of course, my classmate, who was the host, and also some other classmates of me, so we had some very nice conversations. Tine also met some students she already knew, and so nobody sat disappointed in a corner. We also talked to “new friends” (I had a very nice conversation with an American guy about Basketball and the Chicago Bulls & Michael Jordon :massa: ), we drank a little bit, ate some snacks, and had a really good time.

Ps. Some photos are attached, they are not good as in the “normal” way, but how they are right now, you can see the nice lighting in the apartment, and also nobody can complain about beeing here on the page, because you can hardly identify them (The German “Recht am eigenen Bild” ).

Ferienstimmung

Nach 3 Wochen Studium stehen nun für uns Ferien an. 1 Woche, anlässlich des Nationalfeiertages am 1. Oktober. Dann werden alle Chinesen quer durch das Land reisen und ihre freien Tage genießen. Im Moment wissen wir noch nicht, was wir in dieser Woche unternehmen werden, uns wird aber sicher etwas Schönes einfallen. =)

Da unser letzter Beitrag von Anfang der Woche ist, möchte ich an dieser Stelle berichten, was wir so gemacht haben. Als erstes muss ich wohldscn3326.JPG das Mondfest oder Mittherbstfest erwähnen. Das war am Dienstag, da stand der Mond am höchsten, weshalb man kleine Mondkuchen verspeist, die mit sowas wie Marzipan gefüllt sind und ein Eigelb enthalten, das für den Mond steht. Anlässlich dieses Festes veranstaltete unsere Uni eine kleine Party vor dem Wohnheim.

Sonst steht für uns eigentlich nur das Studium auf dem Plan. Morgens um 7 aufstehen und in 5 Minuten zum Klassenzimmer laufen – das ist ein echter Vorteil unserer Wohnung! Wir haben von 8 bis 9:30, von 9:50 bis 11:25 und von 13:30 bis 15:05 Unterricht. Ich habe in Gruppe 22 die Fächer 精读 (jingdu, extensives Lesen), �??读 (yuedu, Lesen), 口语 (kouyu, Aussprache) und 听说 (tingshuo, Hörverständnis) auf dem Plan. In allen Fächern wird natürlich ausschließlich Chinesisch gesprochen. Man fängt eine neue Lektion grundsätzlich mit den neuen Vokabeln an, diese werden gelesen und erklärt. Dann geht es an den Text. Bis zur nächsten Stunde muss man die Vokabeln dann schreiben können; das wir durch ein 听�?? (tingxie) dann abgefragt. In kouyu wird viel laut gelesen und wir müssen einen 5 minütigen Vortrag halten. Ich war am Donnerstag dran und habe meine Heimat Deutschland, speziell Zwickau und meine Familie vorgestellt.

Nach der zweiten Stunde gehen wir eigentlich fast immer in die Mensa. Bei 5 Mensen auf dem Campus, die wiederum 30 verschiedene Stände mit irgendwelchen Leckereien haben, fällt die Auswahl meist sehr schwer.

Mir macht das Studium sehr viel Spaß und auch meine Klasse ist sehr nett und international. Die Lehrer sind sehr nett, zwei Lehrer sind kaum älter als ich, und gerade meine kouyu-Lehrerin macht immer Witze. Und bis auf tingshuo habe ich auch kaum Probleme mitzukommen, man muss eben nur sehr viel vor-und nachbereiten.

Bei Torsten läuft es auch sehr gut, ich bin wirklich immer wieder überrascht, wie schnell man hier Fortschritte macht. Wir können uns auch schon ein wenig auf Chinesisch unterhalten. Seine Lehrerin hat mir heute in der Pause, als ich auf ihn gewartet habe, erzählt, dass er sehr fleißig und clever ist und die Zeichen schön schreibt und dass er wohl bald auf meinem Niveau sein wird. =) Seine Klasse ist auch sehr nett, morgen sind wir bei Lee, seinem französischem Klassenkameraden zu einer Party eingeladen. So fangen die Ferien doch schön an.