Roadtrip durch die Pyrenäen

Im Juli hatte ich die Gelegenheit mit einem Porsche Boxster einen Roadtrip durch die Pyrenäen zu fahren. Mein Freund Roland fuhr mit seinem Porsche Boxster Spyder und ich durfte seinen „normalen“ Boxster fahren. Wir hatten spitzen Wetter, fast immer vollen Sonnenschein, sodass wir sehr sehr viel offen gefahren sind (lediglich auf den beiden Rückreisetagen war es etwas schlechter mit etwas Regen).

Die Straßen waren fast ausschließlich in perfektem Zustand und auch nur sehr wenig befahren. Einzig in Andorra mussten wir durch eine Baustellenampel anstehen. Eine ganze Woche war auch genug Zeit, sich mit dem Auto etwas näher zu kommen, und es mehr und mehr zu genießen. 🙂

Wettermäßig ist der Süden der Pyränen trockener und heißer als der Norden und der Osten trockener als der Westen. Da ganz im Westen auch nicht mehr so interessante Punkte sind, erreichte unsere Route nicht die Atlantikküste.

So wie die Pyrenäen bzw. die Strassen angelegt sind, bewegt man sich vorwiegend parallel zum Hauptkamm. Überquerungen sind eher die Ausnahme und auch meistens für den Durchgangsverkehr ausgelegt. Dadurch ergibt es sich, daß man im Prinzip auf jeder Seite einmal entlang fährt und Hin- und Rückfahrt jeweils an der Ostseite beginnen/enden, weil die näher bei uns liegt. Randbedingungen bei der Routenplanung: Alle namhaften bzw. sehenswerten Pyrenäenpässe sollten integriert werden, dazu eine Auswahl aus Strecken die  fahrerisch und/oder landschaftlich besonders interessant sind. Die beiden berühmten Nationalparks (Cirque du Gavernie  in Frankreich und Ordesa in Spanien) sollten mit einbezogen werden.

Tag 1: 

Von der Anreisefahrt gibt es keine Bilder. A6/A5, Mühlhausen, franz. Jura, Lyon, Rhonetal, Ales (https://goo.gl/maps/XnZurnEzNmH2)

Tag 2: 

Corniche des Cevennes, Gorges du Tarn, Narbonne, Küstenstraße, Monestir de Sant Pere de Rodes, Figueres, Col de Coustouges, Col D’Ares, Ripoll (https://goo.gl/maps/sBbHUBjWdnv).

Tag 3:

Collada de Toses, Col de la Perche, Col de la Quillane, Col de Pailheres, Port d’Envalira, Andorra, Coll de la Trava, Coll de Port, Coll de Jou, Port del Canto, Port de la Bonaigua (https://goo.gl/maps/GMCf18zhnRJ2)

Tag 4:

Col du Portillon, Col de Peyresourde, Col d’Azet, Col d’Aspin, Col du Tourmalet, Cirque de Troumouse, Col de Tentes/Cirque du Gavernie, Col du Soulor, Col d’Aubisque, Col de Marie-Blanque, Col d’Osquich (https://goo.gl/maps/N6G27kmZsX52)

Tag 5:

Col de Burdincurucheta, Col de Bagargui, Col d’Erroimendy, Col de Larrau, Col de la Pierre St. Martin, Col du Portillon, Puerto de Cotefablo, Ordesa Nationalpark, Collado de Foradada, Collado de Fadas, Col de Mente, Col de Portet d’Aspet (https://goo.gl/maps/Fpvirvqa11T2)

Tag 6:

Col de la Core, Col d’Agnes, Port de Lers, Carcassone, Nimes, Frejus, Col d’Esquillon, Cannes, Nizza, Menton, Ventimiglia, Bordighera. (https://goo.gl/maps/QZq9jJ3FAPp)

Tag 7:

San Remo, Savona, Piansoave, Manera, Alba, Alessandria, Mailand, San Bernardino, Chur, Lindau, Ulm, Nürnberg (https://goo.gl/maps/UDkoyqeFxS42)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.