Mauerwanderung von Jinshanling nach Simatai

grose-mauer-simatai_thumb.jpg

Auf der Mauer, auf der Lauer… Jeder Chinabesucher sollte einmal die Mauer besteigen, so natürlich auch Jens und Kirsten. Um unseren Gästen etwas Richtiges zu bieten, fuhren wir sie nicht einfach nach Badaling oder Mutianyu zur Großen Mauer, sondern suchten uns das Mauerstück aus, das noch am originalsten aller Stücke in Pekings Umgebung ist und was die perfekte Rahmenbedingung für eine kleine Tour bietet:  die 10km-Strecke von Jinshangling nach Simatai.

Wir hatten uns entschieden, noch einmal den Versuch mit einem gemieteten Auto zu starten, in der Hoffnung, dass uns der Fahrer nicht wieder in irgendwelche Jadefabriken karrt. Pünktlich Mittwoch Morgen um 8 stand das Auto vor der Tür, wir wurden von einem sehr netten Fahrer begrüßt, der dann sogleich das Maximale aus seinem Auto herausholte: einen DVD-Player in der Sonnenklappe, mit Casino Royale im Spieler. Mit solch einer Unterhaltung und kurzzeitigem tollem chinesischem Trash verging die Zeit auch ganz schnell und wir waren am Ausgangspunkt der Strecke.

Der Fahrer, Mr. Liang, fuhr zum Endpunkt und versprach dort auf uns zu warten. Wir machten uns dagegen zu Fuß an die Besteigung der Mauer. Der Ausblick hier war einfach grandios! Wir haben ja jetzt schon drei verschiedene Mauerstücke gesehen, aber dieses hier war wirklich atemberaubend: naturbelassen, romantisch und nicht von Touristen überfüllt. Die Strecke an sich war allerdings sehr anspruchsvoll, da die Stufen unterschiedliche Größen haben und manchmal sogar ganz fehlen. Zudem wehte ein heftiger Wind und man hätte leicht weggepustet werden können, da die Brüstung und etliche Steine fehlen. Aber die Wanderung war trotzdem eine richtig gute Idee und nach 4 Stunden erreichten wir Simatai, wo uns der Fahrer mit einem überraschten ‘hen kuai’ (sehr schnell) begrüßte.

Hen kuai kann man dann wohl auch seinen Fahrstil beschreiben, mit dem er die Strecke Simatai-Peking zurücklegte. Einige waghalsige Manöver und kurze Schrecksekunden später, kamen wir geschafft, aber glücklich wieder in Beijing an und rundeten den Tag mit einer kleinen Shoppingtour im Yashow Markt ab, um die restlichen Ecken im Koffer noch zu füllen. 😉

Wieder einmal ein toller Ausflug mit etlichen lustigen Momenten, über die ich jetzt noch lachen könnte. Ihr drei: Erinnert ihr euch an das Mädel in rosa Jacke, die unbedingt 1000fach Adrenalin aussprühen wollte, als sie als Einzige die Straße 50cm vorm Auto überqueren wollte? Oder das Umlenkmanöver mitten auf der Autobahn? Oh Gott, China und der Verkehr….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.